Höhen und Tiefen bei Süddeutschen U16 Meisterschaften

Erfolgreiches Wochenende für Trainerin und Athleten in Koblenz
Platz 4 für Tim Anstett über 800m (2:09,57min)
Aaron mit übersprungenen 3,20m und Platz 9
Mara mit starkem 7. Platz über 100m
Höhen und Tiefen bei Süddeutschen U16 Meisterschaften

 
Am vergangenen Wochenende stand der erste Saisonhöhepunkt vor der Tür: die Süddeutschen U16 Meisterschaften. Bereits am Freitagnachmittag machten sich die Athleten Mara Fürniß, Tim Anstett und Aaron Gissel mit ihrer Trainerin Sina Spancken auf den Weg nach Koblenz und bezogen ihre Hotelzimmer für die kommenden zwei Nächte.
 
Auf dem Weg ins Stadion am nächsten Morgen war die Anspannung deutlich spürbar, waren es doch die ersten großen Meisterschaften, bei denen alles hoch offiziell mit Call-room und Spikeskontrolle zuging. Auch die Hitze machten allen sehr zu schaffen.
 
Im Weitsprung der 14 verpasste Mara den Sprung ins Finale (4,90m) und musste mit Rang 11 Vorlieb nehmen. Der deutliche Absprung vor dem Brett zeigt, dass viel mehr in ihr steckt. Beim anschließenden 80m Hürden Vorlauf lief leider auch nicht alles nach Plan. Durch einen technischen Fehler tuschierte sie die erste Hürde mit dem Knie, kam deutlich ins straucheln und konnte sich nur noch als letzte ins Ziel retten, wodurch sie unglücklich ausschied. Tim erwischte im Anschluss über dieselbe Distanz keinen guten Start und kam nach 12,65s ins Ziel. Die Zeit war im Bereich seiner Bestleistung und eine gute Vorbelastung für den morgigen 800m Lauf. Aaron ging währenddessen im Stabhochsprung an den Start. In einem hochklassigen Feld verkaufte er sich sehr gut und er meisterte eine Höhe nach der anderen. Mit übersprungenen 3,20m belegte er Rang 9.
 
Am nächsten Tag zeigte Mara über 100m einen tollen Wettkampf. Trotz starker Nervosität gewann sie ihren Vorlauf in 13,13s bei -2,9m/s Gegenwind. Im Zwischenlauf legte sie einen Blitzstart hin und überquerte nach 12,66s und neuer persönlicher Bestleistung als Zweite die Ziellinie und qualifizierte sich damit für das Finale. Dort ersprintete sie sich mit schweren Beinen in 12,75s einen starken 7. Platz. Am späten Nachmittag zeigte Tim ein sehr starkes Rennen über 800m. Der Druck war hoch, denn für ihn ging es um die Norm für die Deutschen Blockmeisterschaften, bei dem er eine Zusatzquali (800m unter 2:11min) erfüllen muss. Trotz Hitze setzte er sich gleich zu Beginn an die Spitze des Feldes und sorgte für ein schnelles Rennen. Auf den letzten 300m musste er sich ganz schön quälen, doch die Uhr blieb nach 2:09,57min stehen: Platz 4, D-Kader-Norm und Quali für die Deutschen.
 
Das gemeinsame Frühstück und Abendessen, ebenso wie Eisdielenbesuche und eine Stadterkundung rundeten das Wochenende ab und machten das Wochenende zu einem großartigen Erlebnis, an das sich Athleten, Eltern und Trainerin gerne erinnern!