#2 Turnfestticker

Ich muss feststellen, es ist einfacher ein Turnfestticker aus Helsinki denn aus Berlin zu schreiben.
Was ist also die letzten Tage passiert?
Am Anreisetag hatte der Bus erst mal 1 Stunde Verspätung, da der gebuchte Bus von einem Linienbus übersehen wurde.
Samstag Morgen gegen 10:00 Uhr in Berlin angekommen richteten wir uns ein und besuchten die Hygieneschulung, suuuuuuper.
14:00 Uhr war Olympiastadion angesagt, Probe für die Stadiongala, leichter Regen stimmte uns ein. Auf dem Heimweg gingen wir noch essen, um zwei Ecken der Schulunterkunft gibt es ein gutes italienisches Restaurant und gegen 22:30 war Nachtruhe angesagt.
Tag 2, Sonntag:
nach einem brauchbaren Frühstück ging es ab in die Messe. Dort orientierten wir uns, gingen zum Essen und danach zurück in die Schule zum Sondertraining für unseren Wettkampf. Abends gab es ein gemütliches Vesper und es ging früh, 21:30 Uhr, ins Bett.
Tag 3, Montag:
Wecken um 6:20 Uhr, 20 min später frühstücken. 7:15 Uhr mit Kind und Kegel (8 Einräder, 2 Hocheiräder, 50 Jonglierbälle............) ab Richtung Messe zum TuJu-Stars Wettkampf. Dort angekommen, blankes Entsetzen, die Musik liegt in der Schule. Ab jetzt war timing gefragt aber pünktlich zur Stellprobe war alles da (DANKE ALEX!!!!!!!!!). Erreicht wurde ein guter Platz im Mittelfeld der 27 Teilnehmer, mehr war vom DTB nicht zu erfahren, da nur die ersten 10 in der Siegerliste genannt werden. Direkt nach unserem Auftritt ging es mit wehenden Fahnen ins Olympiastadion zur Generalprobe ins Olympiastadion und wen wundert's? Es regnete in Strömen. Die Probe war unterirdisch und uns bangte vor der Stadiongala. Um 0:30 Uhr ging es endlich ins Bett.
Tag 4, Dienstag:
Wecken spät. Danach ruhiger Vormittag. um 13:00 Uhr fuhren wir in die Messe, dort gemeinsames Mittagessen. Die Kids durften sich in kleinen Gruppen auf dem Messegelände bewegen und hatten ihren Spaß. 17:00 waren wir dann wieder im Olympiastadion und pünktlich mit dem Einlass gab es Wasser, reichlich......von oben. Trotz Sauwetter war dieStimmung gut und das Stadion recht voll. Zu unserem Akrobatenbild hatte Petrus ein Einsehen, um uns dann doch noch im Finale ordentlich zu waschen. Das Bild war wider erwarten gut und so kamen wir glücklich und zufrieden gegen 0:45 Uhr wieder in die Schule.
 
Tag 5 Mittwoch:
Der Tag hätte entspannt werden können, hätte ................................. Die Frühaufsteher machten auf Kultur, die Langschläfer waren etwas später dran, schafften es aber immerhin an die Siegessäule. 12:30 Uhr Mittagessen in der Messe, direkt danach zum Air-track-Lehrgang. Alles gut bis zum fast letzten Sprung. Nur soviel, das Krankenhaus in Berlin Westend ist super.............nein nichts schlimmes, nur ein wenig humpeln die nächsten Tage. Abendessen bei der italienischen Kette mit "V", danach ein wenig gehetzt in den CityCube zum Rendezvous der Besten. Schöner gelungener Abend und mit 23:00 Uhr zu einer vernünftigen Zeit zu Ende, für die Anderen.
Ich hoffe gibt es Bilder, gute Nacht.